22 Dinge, die ich von Dir gelernt habe

Kaum zu glauben, heute bist Du 22 Monate alt. Nur noch zwei Monate und wir feiern Deinen zweiten Geburtstag. Die Zeit steht nicht still, soll sie ja auch nicht. Jeden Tag seitdem es Dich gibt bist Du noch süßer geworden, noch schlauer, noch kreativer, noch entdeckungsfreudiger. Mittlerweile bist Du bereits ein Krabbelgruppen-Kind, reihst Wörter aneinander wie „Alle Kinder aufräumen“ oder „Ich mag das nicht“, springst im Trampolin wie ein kleiner Profi, machst alleine einen Purzelbaum, schaukelst nicht mehr nur in der Babyschaukel, trinkst deinen Hustensaft ganz alleine, schlüpst alleine in Hose und Schuhe. Du lernst täglich von uns, von den Kindern in der Umgebung, von Deinen Mitmenschen. Und wenn Du etwas Neues kannst, dann bist Du richtig stolz darauf. Und ich umso mehr auf Dich.

Doch auch ich habe in den letzten 22 Monaten einiges von Dir gelernt – Dinge, die mich im Leben genauso weiterbringen wie Dich. Und genau das möchte ich Dir jetzt mitteilen, mein Schatz…

  1. Jeden Tag mit einem Lächeln beginnen. Seitdem es Dich gibt könnte es gar nicht anders sein, vor allem, wenn Du morgens zu mir rüberrollst und mir nach gefühlten 100 Aufforderungen zum Aufstehen anfängst Bussis zu geben oder mich zu kitzeln. Oder mir lustige Entengeschichten erzählst.
  2. Jeden Tag die frische Luft zu genießen. Ganz ehrlich, vor Dir war ich nicht jeden Abend nach dem Büro noch eine Runde draußen unterwegs. Mit Dir, da tue ich es, denn auch Du bist gerne spazieren. Und das tut einfach gut.
  3. Entdeckungsreisen, die erleben wir bei unseren Spaziergängen. Kastanien, buntes Laub, Pfützen, kleine Tierchen – alles, an dem ich Jahre lang fast blind vorbei gegangen bin, ist plötzlich wieder präsent.
  4. Funktionskleidung. Auch wenn sie nicht immer hip ist, es gibt doch einen Grund warum sie von Leuten getragen wird. So wie die Matschhosen für Kinder, so eben auch die Regenbekleidung für Mama. Denn wie könnte man sonst im Regen auf Schneckensuche gehen?
  5. Bewusst hinsetzen und abrasten, dann auch noch mit einer schönen heißen Tasse Kakao. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, die Du mir gelernt hast.
  6. Fit sein, egal wie lange und wie gut die Nacht zuvor geschlafen wurde. Ich überstehe jeden (Arbeits-)Tag. Weniger Schlaf ist schließlich mehr.
  7. Und wenn ich dann doch morgens verschlafe, dann habe ich gelernt in nur wenigen Minuten zu duschen, Haare zu waschen und mich ausgeh- oder arbeitsfertig zu machen. Und das kann ich auch mit Dir und Papa im Publikum.
  8. Den Überblick bewahren. Auch vor Dir war ich gut in meiner Abeit. Doch jetzt kann ich – egal wie viel zu tun ist – die Ruhe in Person sein, priorisieren und alles nach einander erledigen.
  9. Thema Priorisieren: auch wenn ich Bügeln manchmal ganz hinten anstelle, Du und Deine Bedürfnisse sind Priorität eins, gefolgt von denen Deines Papas und mir. Erst dann kommt der Haushalt.
  10. Weniger zu grübeln. Macht weniger inneren Stress und somit auch weniger Falten. Wie du das geschafft hast? Es fehlt einfach die Zeit dazu. Und wenn, dann wäre sie vor dem Schlafen gehen… doch….
  11. Durch Dich kenne ich keine Einschlafprobleme mehr. Sobald ich mich irgendwie in Liegeposition befinde (oder auch in entspannter Sitzposition vor dem Fernseher), schlafe ich binnen weniger Minuten ein.
  12. Neue Leute kennen zu lernen. Vor Dir hatte ich meinen Freundeskreis und meine Arbeitskollegen, jetzt kommen immer wieder neue Bekanntschaften dazu. Krabbelgruppe, Kinderfest, ja sogar beim Doktor im Warteraum. Mit Dir geschehen Begegnungen fast wie von selbst.
  13. Freie Zeit genießen. Sei es den Feierabend, den Samstag Abend unterwegs oder die arbeitsfreien Tage mit Freundinnen und Dir. Freizeit hat durch Dich einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Es lebe die Elternteilzeit!
  14. Arbeitsthemen binnen Sekunden vergessen und bis zum nächsten Bürotag warten zu lassen, vor allem sobald Du mir in der Krabbelgruppe in die Arme fällst.
  15. Perfektionismus, wer braucht den schon? Die perfekte Familie, die gibt es nicht. So auch nicht immer die perfekt gebügelten Hosen oder das Galadinner.
  16. Mich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Früher war ich eine der Personen, die wegen alles und jedem sofort eingeschnappt war. Jetzt bist es Du mit all Deinen Befindlichkeiten, die zählen.
  17. Nutella passt nicht nur auf’s Brot. Genauso wie Ketchup nicht nur zu Würstchen  oder Pommes passt.
  18. Unzufrieden sein, das kenne ich nicht mehr. Zu sehr bin ich dankbar dafür, dass Du gesund bist und wir alles zum Leben haben, was wir brauchen.
  19. Einfach alles liegen und stehen zu lassen, weil uns danach ist sofort der Sonne entgegen zu laufen.
  20. Mich nicht mit anderen (Mamas) zu vergleichen. Wenn ich Dich so ansehe, dann weiß ich, dass wir es richtig machen, auf unsere Art und Weise.
  21. Aus jedem Tag das Beste herausholen, egal ob es draußen regnet, man krank ist oder nur Zuhause bleibt. Man kann aus jedem Tag einen tollen Tag machen, vor allem mit Dir als Wegbegleiter.
  22. Mich einfach an den kleinen wunderbaren Dingen eines jeden einzelnen Tages zu erfreuen, das hast Du mir – meine kleine Lehrmeisterin – wieder ganz neu beigebracht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s