Können Zweijährige Karies haben?

Diese naive Frage habe ich diese Woche meinem Zahnarzt gestellt, aber dazu später mehr.

Wir haben unseren ersten Zahnarztbesuch hinter uns. Das Wort „Besuch“ trifft es da wohl am besten. Nachdem ich meine Zahnkontrolle mit Kind am Schoß machen musste, mit einem sich immer wiederholenden etwas schrill verängstigten „Meine Mama!“ im Ohr, war meine Tochter zu aufgewühlt um sich vom Zahnarzt in den Mund schauen zu lassen. „Zeig doch mal deine Zähne, die haben wir heute morgen extra ordentlich geputzt!“, bat ich meine Tochter. Und da war er, der erste ermahnende Blick meines Zahnarztes. Als wollte er sagen, dass wir hoffentlich jeden Morgen und jeden Abend ordentlich die Zähne putzen. Nach einem kurzen Blick in den Mund meinte er, dass sie in einem halben Jahr wieder kommen sollte und er sich die Zähne dann aber wirklich genau anschauen möchte. Und weil sie ja nun wirklich schon fast alle Milchzähne hat wollte er wissen wie wir das mit dem Putzen anstellen. Ehrlich, wie ich gestrickt bin, bekam er eine ehrliche Antwort. Mal ist es wochenlang ein Kampf, mal funktioniert es wieder einwandfrei. Das Zahnputzlied kommt aktuell je nach Lust und Laune zum Einsatz, ebenso darf auch die Mama meistens ordentlich nachputzen. Meistens, aber nicht immer. Und da war wieder, dieser ermahnende Blick. Doch dieses Mal beließ er es nicht dabei. Es sei meine Aufgabe als Mama dafür zu sorgen, dass die Zahnhygiene des Kindes ausreichend ist. Klar doch, dachte ich mir, doch es ging weiter. Ich sei dafür verantwortlich, dass die Zähne gesund bleiben, sei es durch Essen und Trinken und ebenso durch die Zahnpflege. Egal, wie hart der Kampf sein kann. Das Kind muss da durch. Wenn die Zähne des Kindes nicht gesund sind, dann wird der Kampf nämlich härter, was nicht nur für das Kind unangenehm wird. Und dann stellte ich sie, die naivste aller Fragen, die man seinem Zahnarzt nur stellen kann: können Zweijährige eigentlich auch Karies haben? An diesen Blick, den er mir nach dieser Frage schenkte, werde ich mich noch lange erinnern. Und ganz nach dem Motto „Wer dumme Fragen stellt“ ging die ganze Litanei von vorne los. Dieses Mal von Löchern in den Zähnen über faulige Milchzähne bis hin zu Zahnfleischentzündungen. Kurz zusammengefasst: ja, sie können Karies bekommen, und nicht nur das. Alles gut, I got it. Verstanden. Wir putzen. Ordentlich. Morgens und abends. Mit elektrischer Zahnbürste und der normalen. Was wir ja eigentlich immer schon tun. Nur ab jetzt verlässlich genau.

So verließen wir, beide völlig verdutzt, unseren ersten gemeinsamen Zahnarzttermin. Einzig die Schatzkiste der Zahnarztassistentin konnte den Besuch etwas rausreissen. „Bis in sechs Monaten!“ Auweia, dachte ich mir. Klar. Dann aber bitte mit Papa.

4 Gedanken zu “Können Zweijährige Karies haben?

  1. duese schreibt:

    Humpf, das ist aber ein krasser Zahnarzt.
    Der würde mich wahrscheinlich nicht mehr sehen. 🙈
    Ich war mit meiner grossen Maus zum ersten Mal da, da war sie 1,5.
    Meine Ärztin hatte gesagt, ich soll sie einfach mal zu meinem Prophylaxetermin mitbringen um sie spielerisch daran zu gewöhnen.
    Sie fands total super und hat den Mund gerne aufgemacht. (Sie sass dabei auf meinem Schoss) Die Ärztin war da aber auch echt toll und hat gesagt, wir zwingen sie zu nichts.
    Wenn sie nicht will, will sie nicht.
    Zu Hause hatte ich sie immer schon nach dem putzen gelobt und gesagt: „Boaaaaah! Sind die Zähne sauber!!! Da freut sich der Zahnarzt aber!!“
    Und das wollte sie natürlich stolz präsentieren und lief dann immer selbst „Boooooah“ sagend umher.😉

    Gefällt 2 Personen

    • mamavonzoe schreibt:

      Das klingt nach ’ner tollen Zahnarzt-Gewöhnung. Lustigerweise bin ich bei diesem Zahnarzt seitdem ich denken kann, doch so hatte ich ihn noch nie erlebt. Mal sehen ob wir das hinkriegen, dass die Maus da irgendwann noch einmal reingeht.. 😉 Danke dir für dein Kommentar! Liebe Grüße!!

      Gefällt 1 Person

      • duese schreibt:

        Witzigerweise finde ICH meinen Zahnarzt ansonsten gar nicht so dolle 😂😂😂
        Aber so gibt es wohl immer etwas…
        Genau, ich würde auch erstmal schauen, wie es mit ihr klappt.
        Wie sagte mein Kinderarzt im Krankenhaus nach der Entbindung als ich ihn nach einer Empfehlung für einen ansässigen Kinderarzt gefragt habe?
        „Sie müssen den Arzt ja nicht heiraten!“ 😉
        Das habe ich mir etwas zu Herzen genommen, wenn ich Unsicher bei den Ärzten bin. 😊
        Liebe Grüße 🤗

        Gefällt 1 Person

  2. Antonia schreibt:

    Mein Großer hat jetzt mit 4 zum ersten Mal den Mund beim Zahnarzt aufgemacht. Vorher hat er es hartnäckig verweigert. Die Zahnärztin hat das genutzt, um mit ihm spielerisch seine Zähne zu zählen und hat mit ihm am Krokodil noch mal putzen geübt. Mehr nicht. Bloß keine Ängste provozieren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s